Interkulturelle Bildungslandschaft ist ein Projekt zur Vernetzung von Kindertageseinrichtungen (Kitas) und Migrantenselbstorganisationen (MSOs) in Dresden und Umgebung.

Die zunehmende Diversität in der heutigen Gesellschaft begründet neue Ansichten einer engen Zusammenarbeit zwischen diesen beiden Institutionen. Durch Faktoren wie Globalisierung und die Fluchtsituation steigt die Vielfalt in Kitas und damit die Notwendigkeit eines Wissenstransfers zwischen Kitas und MSOs. Auch für eine erfolgreiche Integration von Kindern zugewanderter Familien in die Erziehungs- und Bildungslandschaft Dresdens und dem Umland ist dies essentiell.

Unsere Ziele

Öffnung der Kitas und MSOs füreinander durch:

  • Initiierung eines gegenseitigen Kennenlernens
  • Organisation eines Fachaustausches zwischen den Kitas und MSOs zu den Chancen einer Zusammenarbeit in der Integration zugewanderter Familien

Unsere Kooperationspartner

Landeshauptstadt Dresden; Ausländerrat Dresden e.V.; TU Dresden, Zentrum für Integrationsstudien; Netzwerk Gelebte Mehrsprachigkeit

Projektleitung

Nataliia Kolomiiets  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ludmila Prunici      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

FLYER (pdf-Fromat)

Das Projekt ist gefördert

durch den Freistaat Sachsen

im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen

Herzlich willkommen - wir sprechen "Musik"

Mit diesem Motto startet das Kinder- und Elternzentrum "Kolibri" e.V. sein neues Projekt und agiert als Impulsgeber und Bindeglied zwischen etablierten Institutionen der musikalisch-kulturellen Bildung und sozialpädagogischen Einrichtungen  in Dresden-Friedrichstadt.

In dem Projekt soll über die Musik das Miteinander von Kindern und Jugendlichen verschiedener kultureller Herkunft gestärkt werden. Es soll also Raum für ein Kennenlernen des "fremden" Kulturgutes geschaffen werden und ein kultureller Austausch zwischen den zugewanderten und einheimischen Musikern und Musikpädagogen stattfinden und dabei gemeinsame Musikprojekte entwickelt werden, die ein unmittelbares Erleben und "greifbares" Kennenlernen ermöglichen.

Projektziele:

  • Begegnung und gemeinsame künstlerisch-pädagogische Arbeit von eingewanderten und einheimischen Musikern
  • Gegenseitiges Kennenlernen der jeweiligen kulturellen, musikalischen und methodisch-didaktischen Hintergründe der einheimischen und zugewanderten Musiker
  • Entwicklung von gemeinsamen  Projektideen der interkulturellen Musikvermittlung
  • Durchführung von gemeinsamen interkulturellen Musikprojekten in den sozialpädagogischen Einrichtungen in Dresden-Friedrichstadt
  • Bessere Vernetzung von "Kolibri" e.V. mit einerseits den etablierten Einrichtungen der kulturellen Bildung wie HSKD e.V. und anderseits mit den sozialpädagogischen Einrichtungen in Dresden-Altstadt und in Dresden-Friedrichstadt

Projektleitung
Tatiana Wickenkamp (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Vielfalt in Kita: Von Herausforderungen zur Chance. Ein Modellprojekt zur Stärkung der Selbstwirksamkeit der Erzieher.

Mehr als zehn Prozent der in Sachsen lebenden Kinder und Jugendlichen haben eine andere Muttersprache als Deutsch. Dieser in den letzten Jahren kontinuierlich steigende Anteil erhöht sich deutlich im Zuge der aktuellen Zufluchtssituation. So rückt das für die sächsischen KiTas relativ neue Thema der Migration zunehmend in den Fokus des Erzieherberufs. Die notwendige individuelle Berücksichtigung von mehrsprachig aufwachsenden Kindern bedeutet eine besondere Herausforderung für Erzieher/innen.

Das Projekt weiter lesen
Organisationsteam weiter lesen
Zielgruppe: pädagogische Fachkräfte im frühkindlichen Bereich weiter lesen
Wissenschaftliche Begleitung weiter lesen
Das Kompetenzteam weiter lesen
Der Fachbeirat weiter lesen

 

A K T U E L L E S

Am 19.05.2017 konnte die  4-teilige, bedarfsorientierte Fortbildungsreihe im Rahmen des Modellprojekts „Vielfalt in Kita. Von Herausforderungen zur Chance“ erfolgreich abgeschlossen werden.  
Bei einem  Auswertungstreffen mit allen am Projekt beteiligten Erziehern und Erzieherinnen wurden die vier Themenmodule der Fortbildungsreihe noch einmal reflektiert und zusammengefasst: Die pädagogischen Fachkräfte bekamen einen fachlichen und praxisnahen Einblick in die Themen:

  • Kulturelle Vielfalt in Kitas,
  • Mehrsprachigkeit und Umgang mit Sprachenvielfalt,
  • Deutsch als Zweitsprache fördern und
  • Gestaltung einer interkulturellen Erziehungspartnerschaft.

Sehr gut bewährt haben sich die vier Praxis-Erprobungsphasen im Anschluss an die input-gebenden Fortbildungstage. Zahlreiche Praxismaterialien und Methoden konnten die pädagogischen Fachkräfte dabei in ihren Kitas selbst ausprobieren und etablieren.
Ein großer Ideen- und Erfahrungspool an Methoden und Materialien ist dabei entstanden.

Vor allem jedoch fühlen sich die Erzieherinnen und Erzieher durch die Teilnahme an den Fortbildungen sowie durch die Erprobungen konkreter Praxisanregungen und Materialen sicherer im Umgang mit kultureller und sprachlicher Vielfalt.

Vorherige Berichte:

Erstes Treffen der Zielgruppe 29.01.2016

Auswertung der Ist-Analyse, erste Sitzung des Kompetenzteams und des Fachbeirates

 

Die Fortbildungsreihe

Modul 2: Mehrsprachigkeit: Umgang mit Sprachenvielfalt

Modul 3: Mehrsprachigkeit: Deutsch als Zweitsprache fördern

Modul 4: Gestaltung einer interkulturellen Erziehungspartnerschaft



Gefördert durch:

 

 

Das „Interkulturelle Musikforum Sachsen“ ist ein neues Projekt am Kinder- und Elternzentrum „Kolibri“ e.V., welches im März 2016 seine Arbeit aufgenommen hat. Das Projekt setzt sich für die interkulturelle Öffnung der etablierten Institutionen der Musikvermittlung und Musikpädagogik in Sachsen ein und bietet zugleich eine Plattform zur interkulturellen Begegnung für einheimische und zugewanderte MusikerInnen und MusikpädagogInnen. Im Mittelpunkt stehen dabei sowohl die musikalisch-stilistischen, als auch didaktisch-pädagogischen Besonderheiten der jeweiligen Kulturen, die sich im musikpädagogischen Alltag widerspiegeln.

Ziele:

  • Begegnung sowie fachlicher und musikalischer Austausch zwischen den einheimischen und den zugewanderten MusikerInnen und MusikpädagogInnen
  • Erleben und Erkennen der jeweils anderen Kultur- und Musikkreise
  • Erkundung neuer Wege und Methoden zur interkulturellen Musikpraxis und Musikvermittlung
  • Erweiterung des Wissens-, Erfahrungs- und Praxishorizonts sowohl einheimischer als auch zugewanderter MusikerInnen
  • Entwicklung und Umsetzung von konkreten interkulturellen Projekten in verschiedenen Einrichtungen der Kulturellen Bildung

Offizielle Webseite des Projekts:  www.interkulturelles-musikforum.de

Kooperationspartner:

Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden
Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden
Musikschule des Landkreises Meißen
Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden

Projektleitung:

Annegret Werner (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Linda Suritsch (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)