Mehr als zehn Prozent der in Sachsen lebenden Kinder und Jugendlichen haben eine andere Muttersprache als Deutsch. Dieser in den letzten Jahren kontinuierlich steigende Anteil erhöht sich deutlich im Zuge der aktuellen Zufluchtssituation. So rückt das für die sächsischen KiTas relativ neue Thema der Migration zunehmend in den Fokus des Erzieherberufs. Die notwendige individuelle Berücksichtigung von mehrsprachig aufwachsenden Kindern bedeutet eine besondere Herausforderung für Erzieher/innen.

Das Projekt weiter lesen
Organisationsteam weiter lesen
Zielgruppe: pädagogische Fachkräfte im frühkindlichen Bereich weiter lesen
Wissenschaftliche Begleitung weiter lesen
Das Kompetenzteam weiter lesen
Der Fachbeirat weiter lesen

 

A K T U E L L E S

ERLEBNISTAG 23.03.2018, Dresden:

„Vielfalt in Kita: Alltag mit mehrsprachigen Kindern und Eltern erfolgreich gestalten“

Wir laden Sie herzlich ein, im Rahmen einer projektabschließenden Fachtagung zum Modellprojekt gemeinsam mit uns die Chance zu ergreifen – das Erarbeitete weiterzugeben, Praxisbeispiele vorzustellen, in Workshops noch weiter zu denken und neue Netzwerke zu entfalten. Anmeldung: bis 9.3.2018 - mehr Informationen sh. Flyer.

Programm und Anmeldeinformationen: Flyer anschauen


Aus den vielseitigen Erfahrungen, die wir während unserer Fortbildungsreihe im Modellprojekt "Vielfalt in Kita" sammeln konnten, entsteht derzeit eine Handreichung für Erzieher und Erzieherinnen.

Die Handreichung "Alltag mit mehrsprachigen Kindern und Eltern erfolgreich gestalten" beinhaltet praktische Tipps und Anregungen für den Kita-Alltag. Zu den Themen: Umgang mit kultureller Vielfalt, Sprachenvielfalt, Fördern des Deutsch-Erwerbs und interkulturelle Zusammenarbeit mit Eltern in der Kita.

Zu diesen Themen bietet die Handreichung input-gebende Grundlagentexte, einen umfangreichen Praxisteil mit Methoden, Aktivitäten, Erfahrungsberichten und Interviews als auch weiterführende Informationen und Literaturtipps.

Die gedruckte Handreichung wird auf dem Fachtag am 23.03.2018 präsentiert und ist ab dann für eine Schutzgebühr von 10,- EUR bei Kolibri e.V. erhältlich. Ab April wird die Handreichung im PDF-Format auf dem Kitabildungsserver Sachsen und auf unserer Webseite frei zum Download verfügbar sein.

Vorherige Berichte:

Vierteilige bedarfsorientierte Fortbildungsreihe am 19.05.2017 erfolgreich abgeschlossen

Erstes Treffen der Zielgruppe 29.01.2016

Auswertung der Ist-Analyse, erste Sitzung des Kompetenzteams und des Fachbeirates

 

Die Fortbildungsreihe

Modul 1: Kulturelle Vielfalt in Kitas

Modul 2: Mehrsprachigkeit: Umgang mit Sprachenvielfalt

Modul 3: Mehrsprachigkeit: Deutsch als Zweitsprache fördern

Modul 4: Gestaltung einer interkulturellen Erziehungspartnerschaft



Gefördert durch:

Projekt "Lernbegegnungen in Gorbitz - 2018" ist im Rahmen der RL "Integrative Maßnahmen" gedacht und findet seine Anfänge im Jahr 2017, genauer genommen - in einer Reihe von Mikroprojekten (Freizeit- und Kreativangebote für Kinder und Jugendliche aus geflüchteten Familien).

Gemeinsame Freizeitaktivitäten sind ein wichtiger Ansatz zur Integration von geflüchteten Menschen. In einem fremden Land angekommen, fehlen oft die finanziellen Mittel und die gesellschaftliche Anbindung, die für den Zugang zu Freizeit-und Bildungsangeboten entscheidend sind. Wir als Verein können diese Unterstützung bieten.
 
Das Projekt "Lernbegegnungen in Gorbitz" richtet sich an die Asylbewerberfamilien (Kinder, Jugendliche und Erwachsene), die in Dresden-Gorbitz leben. Damit sich geflüchtete Kinder und ihre Familien in Deutschland integrieren können, brauchen sie Kenntnisse der deutschen Sprache und Kultur. Häufig ist es den Eltern nicht möglich, ihre Kinder in ihrem schulischen Werdegang zu unterstützen. Unsere Sprach-, Bildungs- und Freizeitangebote können dabei helfen.

Es wird zusammen gebastelt, gebackt, Deutsch und Mathematik spielerisch gelernt, deutsche Bräuche und Sitten (z.B. Ostern, Weihnachten) werden kennengelernt. Die Familien können so regelmäßig mit der deutschen Sprache und Kultur in Berührung kommen.

Kinder und Jugendliche bekommen die Möglichkeit, außerhalb der Schule in Kontakt mit Gleichaltrigen zu kommen. Sie werden bei den Hausaufgaben unterstützt und bekommen neue Anregungen für die Freizeitsgestaltung. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass ein besonderer Förderbedarf in den Fächern Deutsch und Mathematik liegt. Es werden auch interessenbezogene Gesprächskreise organisiert, um die sprachlichen Kompetenzen der Kinder zu fördern. Zusätzlich zu den Hausaufgaben werden mit den Unterrichtsmaterialien, die durch den Verein zur Verfügung gestellt werden, Schreiben und Leseverständnis geübt.

Diese Aktivitäten sollen benachteiligte Kinder und Jugendliche sowie ihre Familien aller Kulturkreise dazu befähigen, aktiv am Kulturleben unserer Stadt teilzuhaben. Sie sind stärken- und interessenorientiert. Die Teilnehmer gestalten die kreativkünstlerischen Prozesse maßgeblich mit und machen so die eigene Erfahrung, kompetent und wertvoll zu sein.

Die Räumlichkeiten werden uns von Kolibri's Kooperationspartner vor Ort, der Informations- und Begegnungsstätte Asyl-Sozial des SUFW, zur Verfügung gestellt.

Flyer mit dem Stundenplan herunterladen

Förderung: Sozialamt der LHD

Interkulturelle Bildungslandschaft ist ein Projekt zur Vernetzung von Kindertageseinrichtungen (Kitas) und Migrantenselbstorganisationen (MSOs) in Dresden und Umgebung.

Die zunehmende Diversität in der heutigen Gesellschaft begründet neue Ansichten einer engen Zusammenarbeit zwischen diesen beiden Institutionen. Durch Faktoren wie Globalisierung und die Fluchtsituation steigt die Vielfalt in Kitas und damit die Notwendigkeit eines Wissenstransfers zwischen Kitas und MSOs. Auch für eine erfolgreiche Integration von Kindern zugewanderter Familien in die Erziehungs- und Bildungslandschaft Dresdens und dem Umland ist dies essentiell.

Unsere Ziele

Öffnung der Kitas und MSOs füreinander durch:

  • Initiierung eines gegenseitigen Kennenlernens
  • Organisation eines Fachaustausches zwischen den Kitas und MSOs zu den Chancen einer Zusammenarbeit in der Integration zugewanderter Familien

Unsere Kooperationspartner

Landeshauptstadt Dresden; Ausländerrat Dresden e.V.; TU Dresden, Zentrum für Integrationsstudien; Netzwerk Gelebte Mehrsprachigkeit

Projektleitung

Nataliia Kolomiiets  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Ludmila Prunici       Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

OFFIZIELLE WEBSEITE DES PROJEKTES FLYER (pdf-Fromat)
A K T U E L L E S

Am 24.11.2017 fand im Dresdner Volkshaus die Fachtagung „Interkulturelle Bildungslandschaft: Migrantenselbstorganisationen und Kitas im Dialog“ statt. Bei der Tagung hatten Migrantenselbstorganisationen, Kitas sowie Vertreter anderer Bildungs- und Kulturinstitutionen aus Dresden und Umgebung eine gute Gelegenheit zum persönlichen Kennenlernen und fachlichen Austausch.

Solche Themen wie „Sprachliche Vielfalt in der Kita: Förderung der Zweitsprache durch Anerkennung und Wertschätzung der Erstsprache“ und „Austausch zu Erziehungsvorstellungen im Kontakt und Kooperation mit Migrantenfamilien“ wurden zusammen mit Teilnehmer*innen in Workshops diskutiert; es wurden Ideen für die zukünftige Zusammenarbeit im Bereich Integration entwickelt und gesammelt.

Die Referentinnen für unsere Fachtagung waren:

Dr. Henrike Terhart, Akademische Rätin an der Universität zu Köln. Vertretungsprofessorin für Bildungssoziologie und Sozialisationsforschung an der Ruhr-Universität Bochum
Elke Schlösser, Diplom-Sozialarbeiterin, pädagogische Fachbuchautorin,
Inga Wiesemann, Sozialpädagogin aus Landeskompetenzzentrum zur Sprachförderung an Kindertageseinrichtungen in Sachsen (LakoS) und
Galina Putjata, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.
Wir danken allen Teilnehmer*innen der Fachtagung für ihre Offenheit und Bereitschaft, an der Integrationsarbeit mitzuwirken!

Programmflyer herunterladen (pdf, 154 KB)

Das Projekt ist gefördert

durch den Freistaat Sachsen

im Rahmen des Landesprogramms Integrative Maßnahmen

 

Das Projekt „Faszination Vielfalt – Interkulturelle Bildung im Quartier
soll nachhaltige interkulturelle Begegnungssituationen zwischen den Bevölkerungsgruppen des Stadtteils Dresden-Friedrichstadt schaffen.

Im Fokus stehen dabei insbesondere Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund, die in den Gemeinbedarfs- und Bildungseinrichtungen des Stadtteils betreut werden. Dabei geht es um die Vermittlung von Grund-, Schlüssel- und Bildungskompetenzen im außerschulischen, informellen Bereich. Mit dem Projekt sollen Kinder und Jugendliche in ihrem sozialen Umfeld angesprochen werden und miteinander in einen positiven Dialog treten. Dazu werden kreative Kurse mit Schwerpunkten Kunst, Musik, Theater, Tanz sowie Zirkusartistik und ‑akrobatik in verschiedenen Einrichtungen des Stadtteils Friedrichstadt und im Kinder- und Elternzentrum „Kolibri“ e. V. angeboten.

Die Teilnahme an den Kursen ist kostenlos!

Ziele:

  • Stärkung von sozialen und interkulturellen Kompetenzen
  • Entfaltung der Kreativität, des Körperbewusstseins, der Selbstwahrnehmung und des Selbstbewusstseins
  • Förderung der Demokratiebildung und Toleranz
  • Sensibilisierung der Kinder und Jugendlichen, ihrer Familienangehörigen sowie der pädagogischen Fachkräfte für interkulturelle Aspekte

Ansprechpartner:

Stanislav Danylyuk, Projektleiter
Tel.: 0351/21994920
Kinder- und Elternzentrum "Kolibri" e. V.
Ritzenbergstraße 3, 01067 Dresden

Das „Interkulturelle Musikforum Sachsen“ ist ein neues Projekt am Kinder- und Elternzentrum „Kolibri“ e.V., welches im März 2016 seine Arbeit aufgenommen hat. Das Projekt setzt sich für die interkulturelle Öffnung der etablierten Institutionen der Musikvermittlung und Musikpädagogik in Sachsen ein und bietet zugleich eine Plattform zur interkulturellen Begegnung für einheimische und zugewanderte MusikerInnen und MusikpädagogInnen. Im Mittelpunkt stehen dabei sowohl die musikalisch-stilistischen, als auch didaktisch-pädagogischen Besonderheiten der jeweiligen Kulturen, die sich im musikpädagogischen Alltag widerspiegeln.

Ziele:

  • Begegnung sowie fachlicher und musikalischer Austausch zwischen den einheimischen und den zugewanderten MusikerInnen und MusikpädagogInnen
  • Erleben und Erkennen der jeweils anderen Kultur- und Musikkreise
  • Erkundung neuer Wege und Methoden zur interkulturellen Musikpraxis und Musikvermittlung
  • Erweiterung des Wissens-, Erfahrungs- und Praxishorizonts sowohl einheimischer als auch zugewanderter MusikerInnen
  • Entwicklung und Umsetzung von konkreten interkulturellen Projekten in verschiedenen Einrichtungen der Kulturellen Bildung

Offizielle Webseite des Projekts:  www.interkulturelles-musikforum.de

Kooperationspartner:

Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden
Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden
Musikschule des Landkreises Meißen
Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden

Projektleitung:

Annegret Werner (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Linda Suritsch (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)