Vom 3. bis zum 11. Dezember 2016 wurde in Dresden das vorweihnachtliche kreative Feriencamp "Quellen der Kunst" durchgeführt, das als Teil des internationalen Bildungsprojektes "Art-Generation: Deutschland – Russland" im Rahmen des Deutsch-Russischen Jahres des Jugendaustausches 2016/2017 organisiert wurde.

Zum Feriencamp gehörten diesmal: 15 Schüler aus Russland – von den Jugendkunstschulen № 1 und № 2 sowie vom Kunststudio "Matisse" (Stadt Jekaterinburg), von der Jugendkunstschule des Städtchens Borowitschi, (bei Nowgorod), und 15 Kunstschüler vom Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. (Dresden).

Kreatives Feriencamp wurde nicht nur als ein Open-Air in Dresden für junge Künstler aus Russland konzipiert, sondern - in 1. Linie - als ein Kultur- und Bildungsprojekt, wobei kulturelle Erbe Europas jungen Menschen aus RF näher gebracht wird, sowie russische Kulturgeschichte - den deutschen Kindern.

Advent und Weihnachten zu feiern ist in Deutschland besonders beliebt – und das sieht man überall auf den Straßen: leuchtende Girlanden, Engel und Sterne in den Fenstern glitzernd, rotierenden Pyramiden und Weihnachtskränze mit Kerzen.... So wurden unsere Gäste aus Russland von der ersten Minute ihres Aufenthaltes in Dresden an von der feierlichen Stimmung mitgerissen.



Neben Dresden besuchten Kids und Jugendliche auch naheliegende sächsische Städtchen: kleine mittelalterliche Stadt Kamenz, Heimat von Gotthold Lessing; silberne „Hauptstadt“ Europas des 18. Jahrhunderts - Freiberg; Heimat des europäischen Porzellans und ehemalige Hauptstadt Sachsens - Meißen.

Junge Künstler besuchten das Stadtmuseum Dresden und Kunstgalerie Alte Meister, Freiberger Dom St. Marien und Freiberger Mineralien-Museum der TU Bergakademie (wo seinerzeit russischer Gelehrte Lomonossow studiert hatte), mittelalterliche Albrechtsburg in Meißen (wo ursprünglich die Porzellanfabrik untergebracht war) und waren beim Orgelkonzert in der Klosterkirche St. Annen.

Im Rahmen des Bildungsprogramms nahmen Kids an der Diskussion "Von Andrei Rubljow zu El Greco" und am Workshops für zeitgenössische Kunst teil. Sie bereiteten sich auch aktiv für die festlichen Veranstaltungen vor: bastelten Weihnachtskarten und Tannenbaumschmuck. Junge Künstler verpassten auch die Gelegenheit nicht, ihre Weihnachtmotive bzw. Skizzen in Pastell zu machen.

Auch Abschlussveranstaltung war sehr bedeutend: Finissage der Ausstellung "Kunstquelle", die die besten Open-Air-Arbeiten der Teilnehmer des sommerlichen kreativen Feriencamps - 2016 (fand in Susdal statt) zeigte. Die Ausstellung präsentierte rund 70 Werke von Kids aus Jekaterinburg, Pokrow, Borowitschi, Dresden, Leipzig und Kamenz. Treffen alter Freunde und eine besondere vorweihnachtliche Stimmung, die im Feriencamp herrschte, ergänzt durch Live-Kommunikation mit St. Nikolaus und Weihnachtsmann, versetzten alle Beteiligten in eine wunderschöne Atmosphäre voller Magie, Freundschaft, Glauben an Wunder und Erfüllung der Wünsche.

Seit schon sechs Jahren verbindet das Projekt "Art-Generation: Deutschland – Russland" jungen Künstler von Jekaterinburg und Dresden. Der Veranstalter der Treffen von der deutschen Seite ist Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V., von der russischen Seite - Jekaterinburger Jugendkunstschule № 1. Kultur- und Bildungsprogramme für junge Künstler wurden diesmal durchgeführt von den Projektleitern: Nadeschda Weselova, Tatjana Archipowa, Olga Melnikow, Dimitri und Elena Krause.

«Prejudices Visual Catalogue»
Zugdidi, 03.10.16-05.10.16

Am 03. Oktober reisten 12 Jugendliche in das sonnige Georgien um dort mit georgischen Schülern am Projekt „Prejudices Visual Catalogue“ teilzunehmen.

Gestern kamen die deutschen Teilnehmer geschafft – aber auch glücklich – wieder in Dresden an. Es war eine spannende Zeit mit intensivem Kontakt mit den georgischen Partnern. Eine Zeit voller Gespräche und Workshops, gemeinsamer Erlebnisse mit den Austauschkindern und den Menschen vor Ort allgemein. Und ganz nebenbei sind so viele Freundschaften entstanden.

Die Idee, junge Menschen – jenseits von Vorurteilen – zusammenzubringen konnte realisiert werden und war ein großer Erfolg.
Wir bedanken uns ganz herzlich für die erlebte Gastfreundschaft unserer georgischen Freunde und freuen uns schon auf ihren Gegenbesuch in Dresden während der Osterferien 2017! :-)

Das Hauptthema des Projekts ist Diskriminierung – verschiedene Arten von Diskriminierung und Wege dagegen anzukämpfen. Des Weiteren gehört auch Toleranz zu den bearbeiteten Themen – um genau zu sein, die genaue Definition von Toleranz und auch wie man wirklich tolerant leben kann. Die ersten zwei Tage waren dem einander Kennenlernen und dem Aufstellen von Kommunikationsregeln gewidmet. Man kann wirklich sagen, dass aus zwei sich fremden Gruppen ein Dream Tream wurde. All dies natürlich nur durch die georgische Leiterin Laliy, die eine Vielzahl an Spielen, die das gegenseitige Verstehen und den Teamgeist förderten. Als funktionierende Gruppe ist es um einiges einfacher in Themen wie Diskriminierung und Toleranz einzutauchen. In den Tagen danach waren die Themen etwas ernster. Natürlich wurde immer noch spielerisch gelernt, nur lag der Fokus diesmal nicht auf dem gegenseitigen Kennenlernen sondern dem Lernen neuer Dinge über Diskriminierung und Toleranz.

Zweifellos handelt es sich hierbei keineswegs um einfache, dafür aber sehr aktuelle Fragestellungen. Kennengelernt werde sie durch Spiele mit vielen interaktiven Elementen, kreativen Aufgaben und andere Aktivitäten, die mit Spaß verbunden sind. Eines der wichtigsten Dinge in diesem Projekt ist, dass die Kinder lernen sich einander zuzuhören und sich zu verstehen, obwohl sie drei verschiedene Sprachen sprechen – Russisch, Deutsch und Georgisch. Zudem gab es einen Ausflug ans Schwarze Meer, um sich auszuruhen und etwas zu entspannen – in Georgien waren es um diese Zeit 30 Grad! Hinzu kommen reife Dattelpflaumen und Feijoa, freundliche Menschen und leckere nationale Gerichte!

Fotos: Elena Pagel
Das Projekt “Prejudices Visual Catalogue” wird gefördert von der Stiftung EVZ im Rahmen des Programms EUROPEANS FOR PEACE.

Kultur Aktiv und Kolibri senden vom 03.-10. Oktober 2016 12 Jugendliche nach Georgien. Beim Kennenlerntreffen am Freitag, den 19.08.2016 waren die meisten Jugendlichen mit ihren Eltern da, um aktuelle Informationen über die Rise zu bekommen, einen Film über unsere Partnerschule, das Alexander-Gurtsky-Gymnasium, zu sehen, und um sich gegenseitig kennenzulernen. Wir denken, dass wir alle gut eingestimmt sind und uns schon sehr auf die Reise freuen!

Die zwölf Jugendlichen (12-16 Jahre) aus Dresden und Umland werden in den Herbstferien, vom 03. – 10. Oktober 2016, an einer betreuten Begegnungsreise nach Zugdidi in Georgien teilnehmen. Dort lernen sie Gleichaltrige vom Alexander-Gurtsky-Gymnasium kennen und verbringen mit ihnen eine Woche mit Workshops und Exkursionen. Es geht darum, Vorurteile abzubauen und Offenheit im Umgang mit anderen zu erlernen.

In den Osterferien 2017 werden uns dann die georgischen Jugendlichen in Dresden besuchen. Die Begegnung ist offen für Teilnehmer mit leichten Behinderungen.

Zeitraum: 03.-10.10.2016

Ort: Zugdidi, Georgien (Reise ab Dresden)

Organisation & Kontakt: Kultur Aktiv e.V., in Kooperation mit Kinder- und Elternzentrum Kolibri e.V. & Association Merkuri, Zugdidi/GE.

www.kulturaktiv.org
www.kolibri-dresden.de
www.merkuri.org.ge/en

Das Projekt “Prejudices Visual Catalogue” wird gefördert von der Stiftung EVZ im Rahmen des Programms EUROPEANS FOR PEACE.

Ausstellung "KUNSTQUELLE"
30. September - 10. Dezember 2016
im Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. (EG)

Es werden Arbeiten (Malerei un Grafik) von jungen Künstlern aus der Stadt Jekaterinburg (Russland) ausgestellt, die am kreativen Feriencamp des internationalen Bildungsprojektes "Art-Generation: Deutschland – Russland" vom 19. bis 26. Juli 2016 in der russischen Stadt Susdal zusammen mit jungen DresdnerInnen teilgenommen haben.

Angehende Künstler gingen den Ursprüngen der russischen Kunst auf die Spur, in dem sie sich gegenseitige Einflüsse und Inspirationen deutscher und russischer Künstlern näher angeschaut haben. Susdal, ein altrussisches Städtchen von großer Schönheit und einer seltenen Harmonie, prägt die meisten Bilder der Ausstellung.

Auch persönlich werden die Künstler - Jugendliche aus Jekaterinburg - auf der Ausstellung präsent sein. Sie kommen zu Besuch im Dezember, zur Finissage, um neu gewonnene Freunde zu besuchen, gestandene Künstler Dresdens kennen zu lernen und gemeinsam zu malen, aber auch um Weihnachten als Inbegriff europäischer Identifikation bzw. das Brauchtum um Weihnachten emotional zu erleben.

Finanzielle Unterstützung des Projekts liegt bei der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch (Deutschland).

Das jährliche kreative Feriencamp des internationalen Bildungsprojektes "Art-Generation: Deutschland – Russland" verlief vom 19. bis 26. Juli 2016 in der russischen Stadt Susdal. Diesmal lautete das Motto dieses außerschulischen Jugendaustausches so: "Quellen der Kunst. Gegenseitige Einflüsse und Inspirationen deutscher und russischer Künstlern".

Susdal ist ein altrussisches Städtchen von großer Schönheit und einer seltenen Harmonie: majestätische alte Klöster, Tempel aus weißem Stein und  Holzhäuser...

Teilgenommen am diesjährigen kreativen Feriencamp, neben den Kindern und Jugendlichen unseres Kinder- und Elternzentrums KOLIBRI e.V., haben auch junge Künstler und Lehrer der Kunstschule № 1 aus Jekaterinburg sowie des Studios "Wir zeichnen" aus Pokrow (gesamt: 62 Teilnehmer).

Angehende Künstler gingen den Ursprüngen der russischen Kunst auf die Spur, indem sie z.B. ein spannendes Quizspiel "Geheimnisse der alten Stadt" gemeinsam spielten, Museen und Kunstausstellungen besuchten oder altrussische Architektur der Stadt Wladimir (mittelalterliche Hauptstadt Russlands) kennenlernten. Es gab auch Treffen mit gestandenen Künstlern und Besuche in den Bildungseinrichtungen, wo Künstler verschiedener Richtungen ausgebildet werden.

In den Workshops lernten Kinder, wie man mit den aktuellen Techniken und neuen Materialien in der Pleinair-Praxis umgeht.  

Die Camp-Teilnehmer lernten auch die Restaurierungswerkstätten Susdal (Filiale des St. Petersburger staatlichen Kulturinstituts) kennen, trafen Sergey Sirenko - den renomierten Künstler und Professor an der Staatlichen Surikow-Akademie der Künste, nahmen am zeichnerischen Wettbewerb teil.

Und vor allem: sie gewannen neue Freunde, sangen Lieder am Lagerfeuer, nahmen am Tanz-Flashmob  "Im Kreis von Freunden" teil - und noch viel mehr!
Eine Ausstellung der besten Arbeiten von Teilnehmern des kreativen Feriencamps findet im September 2016 in Dresden (bei uns in „Kolibri“-Galerie) statt. Auch online sind manche Arbeiten schon jetzt zu sehen.

Rückblicke in Bild und Wort kann man sich als pdf-Datei hier anschauen