Alle Tänzer*innen des Tanzstudios "Zauberland" auf einmal, aber auch ihre Projektpartner, konnte man am 9. Dezember 2018 im Boulevardtheater erleben und bewundern - bei einem langen kunterbunten Jahreskonzert "Tanzen, Tanzen und noch viel mehr" im vollen Saal des Dresdner Boulevardtheaters. Junge Tänzerinnen und Tänzer haben dem Publikum neben den bereits bekannten Tänzen auch auch ganz neue Choreografien vorgestellt - und dabei, wie immer, Zuschauer voll in ihre Bann gezogen.
Zum Repertoire des Studios unter der Leitung von Elena Russol gehören Tänze verschiedener Nationen (russische, weißrussische, jüdische, deutsche, polnische etc.) und Stilrichtungen (von klassischen bis zu modernen Choreos).


Mehr Bilder - auf unserer Facebook-Seite

Auch die Gäste aus Chemnitz - junge Tänzerinnen des Studios "Kolorit" - haben mit ihren Ballett- und Volk-Auftritten Dresdner Zuschauer mehr als überzeugt.

Liebe Eltern,

am 08.12.2018 findet kein Unterricht statt

- aufgrund eines Konzertes des Tanzstudios "Zauberland" im Boulevardtheater.

Dafür gibt es Unterricht am 22.12.2018.

In den Herbstferien vom 15.-19.10.2018 konnten 16 Kinder im Alter von 8-14 Jahren im Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. eine Woche Zirkusluft schnuppern. Jeden Tag konnten die Kinder und Jugendlichen im Projekt "Luftsprung trifft Kolibri" mehrere Workshops besuchen und verschiedene Zirkustechniken erlernen und traininern. Einige haben z.B. das Jonglieren mit Bällen und Keulen, das Diabolo spielen, oder Flowerstick-Tricks gelernt. Einige konnten auch das Kugellaufen und Einradfahren lernen. Am Ende der Woche gab es eine Zirkusshow, die sich sehen lassen konnte.

Auch weiterhin läuft das Projekt "Luftsprung trifft Kolibri". Bis Ende 2018 können Kinder und Jugendliche immer mittwochs von 14.00-16.00 Uhr im Kinder- und Elternzentrum KOLIBRI e.V. in einer Zirkusgruppe gemeinsam trainieren. 

Die Zirkuswoche und der Zirkuskurs sind für die Kinder und Jugendlichen kostenfrei.

Dies ist nur realisierbar durch die Förderung von

"Zirkus gestaltet Vielfalt" und

"Kultur macht stark" möglich.

Pleinairprogramm "Moskauer Goldkuppeln" wurde im Rahmen des Jugendaustauschprogramms "Art Generation: Russia - Germany" in Kooperation mit der Kinder- und Jugendkunstschule Nr. 1 der Stadt Jekaterinburg (Russland) im Juli-August 2018 in russischer Hauptstadt durchgeführt. Insgesamt 45 TeilmehmerInnen nahmen am Austauschprogramm teil.

Projektteilnehmer besuchten Moskauer Kreml, Kunstsammlung des Puschkin-Museums und Tretjakow-Galerie, Andrej-Rubljow-Museum für Altrussische Kultur und Kunst, Andronnik-Kloster und Naturmuseen Kolomenskoje und Izmailovo. Ein besonderer Programmpunkt war der Besuch des Kosmonautenmuseums.

Das Programm beinhaltete Teilnahme an künstlerischen Workshops für Grafik und Malerei mit Moskauer Kunstpädagogen. Die nach Hause mitgebrachten Arbeiten werden junge Teilnehmer an die wunderbare Zeit der kreativen Kommunikation in Moskau erinnern.

Einer der traditionellen Höhepunkte der interkulturellen Tage 2018 - das Interkulturelle Straßenfest - fand auf dem Jorge-Gomondai-Platz am 29. September statt. Unter viel Aufmerksamkeit präsentierten dort Vereine und Initiativen aus Dresden und der Umgebung ihr Angebot.

"...Von indischen Tänzen der Tanzgruppe Sanskriti über Gebäck aus Bangladesch, dem eigenen Namen in chinesischen Schriftzeichen bis zum Henna-Tattoo aus Somalia reichte das Angebot auf und neben der Bühne", - schreibt DNN.

Auch Kolibris Tanzstudio "Zauberland" und Vocalensemble "Kolibrinka" sorgten ausgiebig für gute Laune. 
Auch russische Küche, kleine Bastelwerkstatt und ein Präsentationsstand vom Zentrum "Kolibri" trugen dem ganzen Vorhaben bei.

Am 4. Oktober 2018 gab es an der Evangelischen Hochschule Dresden eine "Paradiesnacht", die all das muskalisch Erreichte des interkulturellen Projektes "Paradiesisch musizieren" für jeden erlebbar machte.

Als Gäste waren Kinder vom Mosaik-Orchester aus Prohlis dabei, es kam die Kangaroo Band der Banda Inmternationale. Natürlich spielte auch das Paradies-Orchester in großer Besetzung mit dem Chor der Studierenden. Dazu kam noch eine kurdische Sängerin und der syrische Musikwissenschaftler Obeid Alyousef mit seinem Ensemble Viertelton, bei dem sich auch viele Deutsche in die arabische Musik integrieren.

Auch Kolibri-Band des Zentrums Kolibri e.V. (mit dem "Paradisiesch musizieren" kooperieren wird) machte erfolgreich mit. 
Es gab Wortshops zu unterschiedlichen Instruemten, bei denen man sich austauschen oder auch einfach mal probieren konnte.